Verbotene Pflanzen im Garten: auf welche Arten sollten Sie bei der Gartengestaltung verzichten?


Advertisements

Es gibt Pflanzen, die wir in unseren Gärten nicht anbauen dürfen und wir sprechen hier nicht nur von Cannabis! Wir sollten sie kennen, damit wir uns nicht auf der falschen Seite des Gesetzes wiederfinden. Verbotene Pflanzen werden in erster Linie mit den Schäden in Verbindung gebracht, die sie beim Menschen verursachen, wie z. B. psychedelische Wirkungen.

Verbotene Pflanzen in Deutschland

Verbotene Pflanzen im Garten schließen Hanf ein

Wir zeigen Ihnen Pflanzen, die in Deutschland gesetzlich verboten sind. Es gibt auch Pflanzen, die der Natur und der Umwelt keinen Nutzen bringen, sondern nur Schäden, und deshalb wird Ihr Anbau im Garten von Naturschützern als Verbrechen gegen die Natur immer stärker kritisiert.

Cannabis ist in Deutschland illegal

Cannabis ist in Deutschland illegal und darf nicht gezüchtet werden

Cannabis ist eine Gattung von Blütenpflanzen aus der Familie der Cannabaceae. Die Gattung wird weithin als in Asien beheimatet und von dort stammend angesehen. Cannabis ist auch unter dem Namen Hanf bekannt, obwohl dieser Begriff häufig nur für Cannabis-Sorten verwendet wird, die nicht für den Drogenkonsum angebaut werden.

Hanf wird für die Herstellung von Cannabisprodukten verwendet

Cannabis ist in Deutschland illegal, aber es gibt Ausnahmen von der Regel. Das deutsche Betäubungsmittelgesetz stuft Cannabis als eine Droge der Anlage III ein: weder zu gefährlich für den Handel noch zu gefährlich für die Verschreibung. LSD und Heroin fallen dagegen unter Anhang I – sie dürfen auf keinen Fall vertrieben werden, während Betäubungsmittel des Anhangs II wie Kokain nicht verschrieben werden dürfen. Für die Herstellung von Cannabisprodukten wird nur die weibliche Pflanze verwendet, aber auch die männliche Pflanze ist in Deutschland verboten.

Warum schließen verbotene Pflanzen Schlafmohn ein?

Teile des Schlafmohns werden für die Herstellung von Rauschmitteln verwendet


Schlafmohnsamen werden in der Lebensmittelindustrie verwendet, aber Teile der Pflanze werden zur Herstellung von starken Medikamenten und Narkotika eingesetzt, weil der milchige Saft, der in den Samen enthalten ist, einen hohen Morphingehalt hat. Wer im Garten Schlafmohn anbaut, muss mit bis zu 5 Jahren Gefängnis rechnen.
Schlafmohn in Deutschland kann nur anhand einer Genehmigung von der Bundesopiumstelle beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte angebaut werden und nur einige Sorten dürfen gezüchtet werden (in der Regel morphinarme wie ‘Mieszko’, ‘Viola’ und ‘Zeno Morphex’).

Cocastrauch wird für Rauschmittelherstellung verwendet

Coca Strauch dürfen Gärtner in Deutschland nicht anpflanzen

Coca ist ein südamerikanischer Strauch, dessen Blätter Kokain enthalten und aus denen Rauschmittel hergestellt werden; Kokablätter werden in den Anden weiterhin zur Steigerung der Konzentration und zur Verringerung von Schmerzen, Müdigkeit und Hunger verwendet.

Verbotene Pflanzen: Azteken-Salbei (Salvia divinorum)

Azteken-Salbei zählt zu den verbotenen Pflanzen in Deutschland


Salvia Divinorum, ein mehrjähriges Kraut aus der Familie der Minzgewächse, stammt aus Oaxaca, Mexiko, und wird von den Schamanen der Mazateken seit Jahrhunderten für Weissagungen und Heilzwecke verwendet. Salvia hat mehr als 500 Arten, zu denen auch die Salbeipflanze gehört. Sie wird bis zu einem Meter hoch und zeichnet sich durch große grüne Blätter, quadratische, aber hohle Stängel und Blüten in weißer und violetter Farbe aus. Salvia divinorum ist eine von mehreren psychedelisch wirkenden Pflanzen, die von den Mazatec-Indianern im Spiritismus verwendet wurden.

Verzicht auf invasive Pflanzen: welche sind sie?

Auf invasive Pflanzen sollten Gärtner nach und nach verzichten

Invasive Pflanzenarten haben negative Auswirkungen auf die Natur und obwohl die Naturschützer davor warnen, sind sie in Deutschland zurzeit nicht verboten. Nach Ansicht von Experten sind sie für die Umwelt nutzlos und daher sollten wir sie in unseren Gärten nicht anbauen, obwohl die meisten von ihnen bei Gärtnern sehr beliebt sind. Der Schaden solcher Arten besteht in der Verdrängung einheimischer Pflanzen und im Verschwinden der Nahrung für Insekten und Vögel. Deutsche Experten kritisieren den Anbau der folgenden invasiven Arten.

Kirschlorbeer bietet keine Nahrung für Insekten

Kirschlorbeer verdrängt einheimische Pflanzen, so verschwindet die Nahrung für Insekten

Prunus laurocerasus, auch als Kirschlorbeer, Gemeiner Lorbeer und manchmal als Englischer Lorbeer bekannt, ist eine immergrüne Kirschbaumart, die in den Regionen am Schwarzen Meer in Südwestasien und Südosteuropa von Albanien und Bulgarien über die Türkei bis zum Kaukasus und Nordiran heimisch ist. Die gebräuchlichen Namen von dieser Art beziehen sich auf die Ähnlichkeit des Laubes und des Aussehens mit dem Lorbeer (Laurus nobilis) und wie der Lorbeer wurde Prunus laurocerasus zur Herstellung von Lorbeerkränzen verwendet. Der Kirschlorbeer bietet Vögeln zwar Schutz, aber keinerlei Nahrung für Insekten und Vögel, deswegen raten Experten von ihm ab.

Bambus ist nicht geeignet zum Nisten

Bambusse sind nicht verbotene Pflanzen, jedoch ist Verzicht auf ihren Anbau ratsam

Bambusse sind eine vielfältige Gruppe von immergrünen, mehrjährigen Blütenpflanzen aus der Unterfamilie Bambusoideae der Grasfamilie Poaceae. Riesen-Bambusse sind die größten Vertreter der Grasgewächse. Wie bei anderen Gräsern sind auch beim Bambus die Internodien des Stängels in der Regel hohl, und die Leitbündel sind im Querschnitt nicht zylindrisch, sondern über den ganzen Stängel verstreut angeordnet. Das Fehlen von sekundärem Holz führt dazu, dass die Stämme der einkeimblättrigen Pflanzen, einschließlich der Palmen und großen Bambusse, eher säulenförmig als spitz zulaufend sind. Sie bieten jedoch keine Nahrung für Insekten und sind nicht zum Nisten geeignet.

Forsythie produziert keinen Nektar für die Bienen

Anbau von Forsythien wird kritisiert, da sie nutzlos für die Natur sind

Sie ist eine Gattung von Blütenpflanzen aus der Familie der Ölbaumgewächse Oleaceae. Es gibt etwa 11 Arten, die meist in Ostasien, aber auch in Südosteuropa beheimatet sind. Forsythie – auch einer der gebräuchlichen Namen der Pflanze – ist nach William Forsyth benannt.

Forsythien sind sommergrüne Sträucher, die typischerweise 1 bis 3 m, selten bis zu 6 m hoch werden und eine raue graubraune Rinde haben. Die Blätter stehen gegenständig und sind größtenteils einfach, manchmal aber auch dreiblättrig, mit einem grundständigen Paar kleiner Fiederblättchen; sie sind zwischen 2 und 10 cm und selten bis zu 15 cm lang und haben einen gezähnten oder glatten Rand. Die Forsythie blüht, aber ihre Blüten produzieren weder Pollen noch Nektar, daher ist sie für Bienen nicht nützlich.

Advertisements